DAS PROBLEM

Brände in unbeaufsichtigten Fahrzeugen aufgrund von immer mehr Elektronik

Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge beinhalten immer mehr Elektronik und Ladetechnik. Es werden eine Vielzahl an Akkus von Funkgeräten, Lampen, Rettungsgeräten, EDV-Technik, medizinischer Geräte und sonstigem, aufgeladen. Auch ohne menschliches Fehlverhalten sind Brände nicht auszuschließen.

Die Brandmeldeanlagen in den Feuerwehrhäusern und Rettungswachen erkennen diese Brände erst spät, da sich der Rauch zuerst im Fahrzeug ausbreitet, bevor er in die Fahrzeughalle gelangt. Zudem sind viele ältere Feuerwehrhäuser noch nicht mit einer Brandmeldeanlage ausgerüstet.

Die Mehrheit der Feuerwehrhäuser in Deutschland, sind nicht ständig besetzt oder überwacht. Ein Entstehungsbrand in einem Fahrzeug kann erst spät erkannt werden. Ebenso dauert es zu lange, bevor sich Rauch außerhalb der Fahrzeuginnenräume bemerkbar macht.

Der Schaden an Fahrzeugen, Gerätschaften und Gebäuden kann immens sein und sogar zum taktischen Totalausfall von ganzen Löschzügen für einen langen Zeitraum führen. Daher sollte diese Thematik sogar innerhalb der Brandschutzbedarfspläne berücksichtigt werden.

🔥

DIE LÖSUNG

Mittels photoelektrischer Rauchmelder in den Fahrzeugen kann ein Brand früh erkannt werden

Durch Einbau von smarten photoelektrischen Rauchmeldern kann ein Brand früh erkannt und gemeldet werden. Der Clou: Die Meldung des Brandes erfolgt nicht nur durch ein akustisches Signal, sondern auch durch eine direkte Alarmierung Ihrer Einsatzkräfte.

📟

OPTIMAL FÜR FEUERWEHR- UND RETTUNGSDIENSTANFORDERUNGEN

Durch die umfangreiche Konnektivität der Rauchmelder lässt sich eine Vielzahl an Szenarien automatisieren

Zum Einsatz kommen smarte photoelektrische Rauchmelder aus dem Smart Home Bereich. Diese können bei Branderkennung durch eine spezielle Programmierung eine Vielzahl smarter Aktionen ausführen und sogar intelligente Schnittstellen gängiger Alarmsysteme, wie Divera24/7, Groupalarm oder Alamos ansprechen. Auch eine Anbindung an eine vorhandene Brandmeldeanlage oder Fireboard ist möglich. Weitere Schnittstellen können wir auf Aufrage anbinden.

NAHTLOSE INTEGRATION NACH KUNDENWUNSCH

Ihre Anforderungen definieren das Ziel

Sie benötigen kein Expertenwissen, keine Programmierkenntnisse oder teure Infrastruktur. 
Folgende Szenarien sind unter anderem durch uns für Sie umsetzbar:

(Für weitere Infos klicken)

Versand einer SMS, E-Mail oder Messenger-Benachrichtigung bei Detektion von Rauch an einen definierten Empfänger oder Empfängerkreis.

Versand einer Alarmierung bei Detektion von Rauch an einen definierten Empfänger oder Empfängerkreis über gängige Alarmsysteme wie Divera24/7 oder Alamos. Auf diese Weise kann der abwehrende Brandschutz direkt alarmiert werden.

Dies setzt das Vorhandensein eines entsprechenden Alarmsystems voraus. Wir beraten Sie gerne.

Alarme können an Ihre Gebäudetechnik übergeben werden, die weitere Aktionen ausführt, zum Beispiel das Licht anschaltet, eine Eingangstür aufschließt oder die Tore der Fahrzeughalle öffnet.

Dies setzt das Vorhandensein einer entsprechenden Gebäudetechnik voraus. Wir beraten Sie gerne.

Die verschiedenen Meldertypen haben eine Batterielebensdauer von zehn Jahren. Sie können auf Wunsch frühzeitig über einen nötigen Austausch benachrichtigt werden.

Ebenso können Empfangsprobleme mittels Watchdog überwacht werden, so vermeiden Sie Störungen und haben eine hohe Betriebssicherheit.

Das System kann auch an eine bestehende Brandmeldeanlage angebunden werden. Auch zeitverzögerte Alarmübergaben, sogenannte Alarmüberläufe, sind möglich.

Auf Wunsch kann eine Einbindung unzähliger externer Systeme über das Internet erreicht werden.

Video abspielen
IMG_1585
IMG_1585
IMG_1582
IMG_1582
geraeteraum
geraeteraum

DOWNLOADS

FRAGEN UND ANTWORTEN

Fragen zur Technik

Eigens gebaute Systeme können technisch gesehen auch Lösungen darstellen, sie erfüllen aber nicht die hohen Anforderungen, die Feuerwehren und Hilfsorganisationen haben.

  • Sicherer Einsatz zertifizierter Komponenten
  • Sowohl zentrale als auch dezentrale Systemlösungen je nach Anforderungen umsetzbar
  • Wir sprechen mit allen(!) technischen Schnittstellen, auch „echte“ BMA-Aufschaltung oder Leitstellenanbindung möglich
  • Leistung erfahrener Systemintegratoren
  • Professionelles Projektmanagement und systematische Projektierung
  • All-Inclusive Preis pro Fahrzeug, egal welche Anforderungen vor Ort! 100% investive Kosten
  • Keine unklaren Haftungsfragen!
  • Intelligente System-Watchdogs, die den Anlagenzustand überwachen.
  • 100% wasserdichte Dokumentation für Sie inkl. Messwerten und Code
  • Unser ERP-System dokumentiert den gesamten Lebenszyklus jeder Komponente!
  • Fernwartung möglich
  • Zentrales Service-Log durch Anbieter
  • Datenschutzkonformität gegeben
  • Eine Lösung, auf die viele Kunden vertrauen

Dies hängt von den Gegebenheiten bzw. Ihren Anforderungen ab. 

Es gibt eine Umsetzungsmöglichkeit über Rauchmelder, die direkt über WLAN mit den Alarmschnittstellen kommunizieren (dezentraler Ansatz) und einen Ansatz bei dem eine Steuerzentrale mit den Meldern über Funk, sowie über einen Ethernet-Port mit den Alarmschnittstellen, kommuniziert (zentraler Ansatz).

Welcher Ansatz bzw. welche Meldertypen zum Einsatz kommen, hängt von verschiedenen technischen und praktischen Faktoren ab, die wir im Gespräch mit Ihnen zuvor klären und entsprechend projektieren.

Derzeit setzen wir zwei Typen von photoelektrischen Rauchmeldern ein.

Melder Typ 1 (zentrales Alarmmanagement) hat eine Batterie für bis zu 10 Jahre, die nicht gewechselt werden kann. Der Melder muss nach einer automatisierten rechtzeitigen Batteriewarnung getauscht werden.

Melder Typ 2 (dezentrales Alarmmanagement) hat eine Batterie, die bis zu 5 Jahre hält. Die Batterie kann eigenständig getauscht werden.

Die reellen Werte der Batterien hängen von der Nutzung und den Gegebenheiten individuell ab, zum Beispiel der Häufigkeit von Alarmen und Systemtests.

Es kommen derzeit zwei Rauchmeldertypen zum Einsatz. Beide operieren auf photoelektrischer Basis.

Das Modell 1 ist für ein zentrales Alarmmanagement konzipiert. Es spricht über ein bidirektionales Funkprotokoll (BidCoS®) im Frequenzband von 868 Mhz mit einer intelligenten Zentrale, die über ein RJ45 Ethernetkabel mit dem Internet verbunden ist. Diese Zentrale kann die Alarme einer Vielzahl von Meldern verarbeiten. Die Reichweite beträgt, je nach Gegebenheit bis zu 200 Meter und kann durch Gateways nahezu unbegrenzt erhöht werden.

Das Modell 2 ist für ein dezentrales Alarmmanagement konzipiert. Dieser Melder kommuniziert direkt über WLAN mit dem Internet und löst eigenständig die entsprechenden Schnittstellen aus. Die Reichweite hängt ganz von Ihrer WLAN Infrastruktur ab.

Welcher Melder zum Einsatz kommt, hängt von Ihren Anforderungen und der Infrastruktur vor Ort ab. Dies wird von uns geprüft und entsprechend projektiert.

Eine Gegenüberstellung der beiden Meldertypen finden Sie hier zum Download.

Der Rauchmelder Modell 1 kommuniziert über das BisCoS®-Protokoll im 868 Mhz Frequenzband, das Modell 2 über 2,4 Ghz WLAN.

Für den Betrieb der Melder, sowie der Zentrale, sind keine weiteren Lizenzen erforderlich.

Lediglich die Alarmierung über Systeme wie Divera24/7, Alamos oder Fireboard erfordern eine entsprechende, bereits vorhandene, Instanz. Dort sind aber keine zusätzlichen Lizenzen notwendig.

Für den Betrieb der Rauchmelder und einer Zentrale pro Fahrzeughalle wird lediglich ein freier RJ45 Ethernet-Anschluss in der Nähe des zu überwachenden Fahrzeuges benötigt. Dieser Anschluss muss mit einer entsprechenden IT-Netzwerkinfrastruktur verbunden sein, sodass das Versenden von http-Post Befehlen an Internetdienste möglich ist.

Für die Nutzung des Rauchmelders vom Typ 2 ist eine entsprechende WLAN-Abdeckung notwendig.

Selbstverständlich haben die Melder einen Testmodus. Ein Druck auf den Test-Knopf löst auch die Schnittstellen-Alarmierung aus, diese wird den hinterlegten Empfängern eindeutig als „TEST“ ausgewiesen.

Die Anzahl ist nicht begrenzt, es wird der Verbau von zwei Meldern pro Fahrzeug empfohlen. Einer im Mannschaftsraum und einer im Geräteraum.

Die Anzahl ist (theoretisch) nicht begrenzt.

Wie bei jeder Brandmeldeanlage und jedem Heimrauchmelder, kann es auch bei unserem System zu Fehlalarmen kommen. Dies passiert aber ebenso selten und i.d.R. nur durch Staub/Rauch/Dampf oder winziger Tierchen, die die Detektorsignale unterbrechen.

Sollte es binnen des ersten Jahres zu erheblichen Fehlalarmen bei einem einzelnen Melder kommen, tauschen wie diesen unkompliziert aus, auch ohne die Gewährleistung des Herstellers zu beanspruchen.

Die Rauchmelder aller Typen sind wartungsfrei.

Die Rauchmelder können nachträglich ausgetauscht oder erweitert werden. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein entsprechendes Angebot.

Die Alarme können bei den Melder sowohl akustisch, als auch visuell, mittels einer hellen LED, signalisiert werden. Zusätzlich werden smarte Alarmschnittstellen angesprochen, die es ermöglichen die Alarme in nahezu unbegrenztem Funktionsumfang digital weiterzuverarbeiten.

Neben der Internetverbindung der Zentrale bzw. des Melders (je nach Aufbau der Lösung), zur Erreichbarkeit der entsprechenden Schnittstelle, sind die Daten zur Authentifizierung bei dem jeweiligen Dienst erforderlich. Diese können Sie bei Ihrem Administrator in Erfahrung bringen.

Eine entsprechende Konfiguration des Alarmsystems ist ratsam, damit Sie definieren können, welche Gruppen für welches Ereignis alarmiert werden sollen. Hierbei unterstützen wir Sie gerne.

Für Divera und Fireboard ist keine spezielle Schnittstellenkonfiguration erforderlich.

Alamos erfordert die Freischaltung eines Plugins sowie die Erreichbarkeit Ihres Servers für http-Befehle von außen.

Durch die Zusammenarbeit mir Ihrem lokalen Fachbetrieb, der für Ihre Brandmeldeanlage zuständig ist, ist auch eine Anbindung unserer Systeme an Ihre Brandmeldeanlage nach DIN 14675 in der Regel möglich.

Auf diese Weite sind auch Schaltungen mit Alarmüberlauf möglich. So kann zum Beispiel unser System zuerst über Divera24/7, Alamos, u.s.w. alarmieren, bevor nach zeitlicher Verzögerung Ihre Brandmeldeanlage mit Leitstellenaufschaltung durch unser System ausgelöst wird.

Da die Rauchmelder VdS-zugelassen sind, ist es nicht erlaubt, diese per Steuerung automatisiert zu deaktivieren. Rauch dringt allerdings i.d.R. nicht ohne Weiteres in den Fahrzeuginnenraum ein. Aber mal im Ernst: Wenn ihr Löschfahrzeug an der Einsatzstelle im Rauch steht, haben Sie ganz andere Probleme als einen piependen Rauchmelder 🙂 Hier ist ein akustisches Warnsignal gar nicht falsch… Trotz der beschrieben Einschränkungen bieten wir die Möglichkeit an, sowohl fremdausgelöste Rauchmelder (z.B. durch Gruppenfunktionen bzw. Broadcasts) automatisiert zu quittieren, als auch Melder technisch zu modifizieren, sodass diese rein visuell und per digitaler Schnittstelle alarmieren, nicht aber akustisch. Auch Mischszenarien, bei denen nur die Melder im Mannschaftsraum Raucherkennung akustisch signalisieren, nicht aber Melder in Geräteräumen, sind möglich.

Fragen zum Ablauf

Nachdem Sie uns kontaktiert haben, besprechen wir die technischen Details und klären die Anforderungen.

Sie erhalten von uns dann ein maßgeschneidertes Angebot.

Nach der Beauftragung versenden wir die zuvor durch uns konfigurierten Komponenten an Sie. Der Einbau erfolgt durch Sie.

Optional bieten wir darüber hinaus die Unterstützung bei der Inbetriebnahme durch uns, entweder vor Ort oder per Fernwartung sowie einen Funktionstest an.

Die Melder werden mit doppelseitigem Pilzkopf-Klebeband von 3M (3M Dual Lock) geliefert und können somit einfach montiert werden. Dieses spezielle Klebeband ist abnehmbar und hält besonders zuverlässig.

Sie erhalten neben den Herstellerdokumentationen (Betriebsanleitungen, CE-Konformitätserklärungen) auch ein Konfigurationsprotokoll.

Alle Komponenten sind, zur besseren Übersicht, individuell beschriftet.

Gerne sind wir Ihnen bei Fragen zur rechtssicheren Ausschreibungen behilflich. Bitte sprechen Sie uns an.

Fragen zum rechtlichen Rahmen

Wir arbeiten ausschließlich mit namhaften Herstellern, die über jahrelange Erfahrungen und Reputation im Smart Home Markt verfügen, zusammen.

Wir sind kein Hersteller eines technischen Produkts, sondern nehmen die Rolle des Systemintegrators (Dienstleisters) ein.

Die Pflichten zur technischen Zuverlässigkeit und Einhaltung aller Gesetze, Regeln und Normen der Produkthaftung verbleiben beim Hersteller der jeweiligen Komponenten.

Als Endkunde können Sie sich auf unseren professionellen Service als Diestleister auch nach dem Abschluss des Projekts verlassen.

Es gelten sowohl die Haftungs- und Gewährleistungsansprüche, die Sie als Endkunde gegenüber dem Hersteller der technischen Komponenten haben, als auch Ihre Rechte gegenüber uns als Systemintegrator.

Wir nehmen die Rolle des Systemintegrators (Dienstleisters) ein, vertreiben und konfigurieren die Komponenten in Ihrem Auftrag und nach Ihren Vorgaben.

Wenn externe Schnittstellen, wie zum Beispiel die von Alarmsystemen (Divera24/7, Alamos, …) angesprochen werden, hängt die Funktionalität nicht nur von unseren Meldern, sondern auch von der Funktionalität der jeweiligen Anbieterschnittstelle ab. Sollte es hier zu Änderungen kommen, kann die Funktionalität eingeschränkt sein. Dafür können wir keine Haftung und Gewährleistung übernehmen. Gerne unterstützen wir Sie auch zukünftig, sofern es zu solch unwahrscheinlichen Änderungen kommt, im Rahmen eines Wartungsangebots.

Das gleiche gilt auch für Änderungen an Ihrer IT-Infrastruktur, die etwaige Funktionalitäten beeinträchtigen. Im Projekt werden diese Pfade ausführlich besprochen und mit Ihrer IT zusammen abgestimmt.

Im Falle einer Reklamation sind wir selbstverständlich Ihr erster Ansprechpartner und Lösen etwaige Probleme zuverlässig und kooperativ.

Die Rauchmelder sind unterschiedlich zertifiziert. Der Melder vom Typ 2 erfüllt die Konformität zur DIN EN 14604 bzw. 14676. Der Melder vom Typ 1 ist darüber hinaus noch VdS und Q-Label zertifiziert.

Das Gesamtsystem inkl. der Steuerzentrale ist nicht VdS Zertifiziert und erfüllt ausdrücklich nicht die Anforderungen einer Brandmeldeanlage gemäß DIN 14675.

Eine solche Anlage kann aber durch die Zusammenarbeit mit Ihrem lokalen Installations- bzw. Servicepartner, angebunden werden.

Wenn externe Schnittstellen, wie zum Beispiel die von Alarmsystemen (Divera24/7, Alamos, …), angesprochen werden, hängt die Funktionalität nicht nur von uns ab, sondern auch von der Funktionalität der jeweiligen Anbieterschnittstelle. Sollte es hier zu Änderungen kommen, kann die Funktionalität eingeschränkt sein.

Gerne unterstützen wir Sie auch zukünftig, sofern es zu solch unwahrscheinlichen Änderungen kommt, im Rahmen eines Wartungsangebots.